Bericht: Rückblick der Selbsthilfegruppe „Mobil mit Behinderung“

„…. und alles wird gut.“

Dieser Spruch trifft voll und ganz auf den Regiotreff von „Mobil mit Behinderung e.V.“ zu.

Im vergangenen Jahr wollte ich einen schönen Jahresabschluss mit Referenten und gemütlichen Zusammensein organisieren. Organisiert war alles, doch Corona machte einen Strich durch die Rechnung. Somit wurde alles verschoben auf dieses Jahr – vorsichtshalber auf den April. Es hätte sooo schön werden können. Ja, können. Abermals durfte ich alles absagen. Dieses Mal lachte ich mir Corona an und alles fiel buchstäblich ins Wasser.

Mit den gelockerten Bestimmungen dank rückläufiger Coronaerkrankungen orderte ich das Passagierschiff „Karlsruhe“. Schließlich konnten wir dort gut parken und ein spezielles WC war auch vorhanden, was für uns nicht unwichtig ist.

Wir alle mussten all unseren Kummer und Sorgen loswerden, die sich im Laufe der Zeit aufgestaut hatten zu unseren Hauptproblemen, die wir ohnehin schon haben. Und wo kann man das am besten? Natürlich auf einem Schiff. Dort die Fenster aufmachen und alles in den Rhein werfen.

Und das taten wir es auch. Eigentlich sollten wir noch 2 Referenten mit an Bord haben, die psychologisch geschult waren. Doch leider kamen sie nicht, bzw. sie kamen und sahen nur noch die Rücklichter (hat ein Schiff überhaupt welche 🙂 ). Trotzdem war auf dem Schiff eine super Stimmung, das Wetter spielte mit, alle waren happy und zufrieden. Essen und Trinken sagte allen zu und die gesponserten Kuchen fanden schnell Abnehmer.

Die 2-stündige Schifffahrt verging wie im Fluge und nach 17 Uhr verließen alle glücklich und zufrieden das Schiff. Auch sind alle wieder gesund und munter nach Hause gekommen.

Auch wenn mein Projekttag buchstäblich ins Wasser gefallen ist, war es ein mega Tag und nur das zählt.

Einige unserer Mitglieder haben tatsächlich dank Corona zwischen 14 und 16 Monaten nicht das Haus verlassen können oder hatten keinen Besuch. Dass die sich freuten und den Tag genossen haben, muss ich nicht weiter erwähnen.

Unser kommender Treff wird schon mit Spannung erwartet, der auf der REHAB stattfinden wird. Am Samstag, 25.6.22 um 12 Uhr, findet im Konferenzraum ein kleines Meeting statt mit dem Thema: „Was tun bei dicken Beinen, was macht unser Lymphsystem“. Dort kann man erfahren, wie ein Lymphsystem arbeitet, wie man richtig bandagiert, auf was man achten muss, welcher Kompressionsstrumpf für welche Erkrankung der Richtige ist und wie ein Lymphomat funktioniert.

Diese Veranstaltung ist öffentlich, sodass jeder, der sich dafür interessiert, daran teilnehmen kann.

Karin Breunig
Regionalteam-Leiterin und Regionalleiterin Baden-Württemberg
Mobil mit Behinderung e.V.


Selbsthilfebüro im Hardtwaldzentrum

Kontakt

Tel.: 0721 / 912 30 – 25
Fax: 0721 / 912 30 – 52
E-Mail: selbsthilfe@paritaet-ka.de
Kurz-Link: www.selbsthilfe-ka.de

Sprechzeiten

Dienstag: 14 bis 18 Uhr
Mittwoch: 8 bis 12 Uhr
Donnerstag: 10 bis 14 Uhr