Wir stellen das KiFaz vor

Pandas, Füchse, Mäusebande und Hakuna Matata? Die Gruppen im KiFaz stellen sich vor.

Unsere Gruppen im KiFaz

Die MäusebandeDie PandasDie FüchseDie Hakuna MatatasVorschule

Logo: MausDie Mäusebande

In der Mäusebande im „Kunterbunten Zimmer“ sind +- 10 Kinder von zwei bis drei Jahren.

Die Kinder bleiben etwa ein Jahr bei den „Mäusen“, bevor sie mit einer weiteren kurzen Eingewöhnung in eine der altersgemischten Gruppen (Füchse, Pandas und Hakuna Matata) wechseln.

Die Besonderheit im Kunterbunten Zimmer ist, dass alle Funktionsbereiche in zwei großzügig geschnittenen Räumen vorhanden sind.

Hier befinden sich:

  • ein Turnzimmer mit großen Schaumstoff-Bausteinen,
  • ein Kinderküchenbereich,
  • ein Bauteppich mit Schienen, Bausteine, Tieren, Murmelbahn…
  • ein Lesebereich,
  • Bastel- & Knetmöglichkeiten,
  • Puzzle & Spiele,

sowie

  • Ruhe- & Schlafplätze

Die Mäusebande wird betreut von 3 Pädagogischen Fachkräften (Valentina, Denise und Sangeeta) & Auszubildenden.

Zwischen 7.30 und 9.30 Uhr kommen die Kinder in der Gruppe an und werden an die Fachkräfte übergeben. Um 9.15 Uhr gibt es ein gemeinsames Frühstück. Im anschließenden Morgenkreis wird gesungen und gespielt. Kreativangebote, Ausflüge in den Hof und Umgebung ergänzen den Vormittag. 11.30 Uhr findet das gemeinsame Mittagessen statt. Um 12.30 Uhr ruhen die Kinder beim Mittagsschlaf, oder einer kleinen Leserunde. Der Nachmittag ist geprägt vom Freispiel und wird unterbrochen von einem Imbiß um 14.30 Uhr.  

Aktuelles von der Mäusebande

Die Mäusebande verabschiedet den Winter und entfernt alle Schnee- und Winterbilder. So schaffen wir Platz für den Frühling!

Wir schmücken unseren Raum und das Kinderhaus mit gebastelten Blumen. Auch findet man schon Ostereier und Hasen, die das kommende Osterfest ankündigen.

Bei unseren Spaziergängen entdecken wir viele Veränderungen der Natur. Wir beobachten wie die ersten Blumen blühen und die Bäume sprießen, ebenso viele Vögel. All diese Dinge stimmen uns fröhlich und wir freuen uns auf die neue Jahreszeit.

gemalte Tulpen in rit, lila und gelb

Gebastelter Hase: aus gelbem Karton geschnitten, mit bunten Eiern bemalt

Logo: PandasDie Pandas

Der Panda wird als süß, witzig, stark, liebenswert, cool und vielleicht ein bisschen tollpatschig beschrieben. Er hat für uns eine Ausstrahlung, die ruhig wirkt und innere Stärke beweist. (Quelle: WWF)

All diese Merkmale und noch viel mehr beschreiben auch sehr gut die vielen kleinen und großen Persönlichkeiten der Panda Gruppe des KiFaz.

Neun Mädchen und neun Jungen verbringen täglich mit drei Pädagogischen Fachkräften (Kathi, Christoph und Sema), einer Auszubildenden (Nafy) und einer FSJ (Nour) ihren Alltag.

Dabei geht es nicht immer so gemütlich zu, wie es uns unsere Namensgeber vormachen. Der Tag beginnt jedoch ganz entspannt mit einem Frühstück für alle, die sich für den Tag stärken wollen. Danach gibt es jede Menge Zeit für freies Spielen in den verschiedenen Funktionsecken des Gruppenraumes. Jede Ecke hat eine anderen Schwerpunkt: Rollenspiel, Konstruktion, Snoozeln, Lesen, Malen und Basteln. Vervollständigt werden diese von Tischen, an denen Gesellschaftsspiele gespielt und Puzzle gemacht werden.

Im Laufe des Vormittags findet auch der Morgenkreis der Gruppe statt. Mit Liedern, Spielen und Kinderkonferenzen wird den Kindern täglich die Möglichkeit der Partizipation und Selbstwirksamkeit gegeben.

Viele verschiedene und lebensnahe Projekte ergänzen unsere Arbeit.

Aktuelles bei den Pandas

Die Pandas sind munter in das neue Kalenderjahr gestartet. Die Weihnachtsdekoration wich nach und nach einer bunten Faschingskulisse im Panda-Zimmer und die lustige Jahreszeit wurde ausgiebig gefeiert.

Und im Februar gab es noch mehr Grund zur Freude für die Pandas: Endlich können wir seit dem Ende der Notbetreuungszeit auch wieder alle Pandas im KiFaz herzlich begrüßen. Zudem dürfen wir zwei Neuzugänge bei den Pandas herzlich willkommen heißen.

Aus aktuellem Anlass wurde das in den vergangenen Wochen wechselhafte Wetter zu einem viel besprochenen Thema bei den Pandas. Die Kinder sammelten gemeinsam viele offene Fragen zu unterschiedlichen Wetterphänomenen, welche nun nach und nach in der Projektzeit besprochen und beantwortet werden.

Den spürbar anstehenden Wechsel der Jahreszeiten haben die Pandas bereits mit wieder häufigeren Ausflügen zu den Spielplätzen in der Umgebung genutzt. Auch das Panda-Lager im Zauberwald wurde aus seinem Winterschlaf geweckt. Die Pandas freuen sich auf den Frühling!  

Fensterbild. Bunte Blumen im Gras, Himmel.

Grafik mit verschiedenen Wettersymbolen wie Wolken, bewölkt, Nebel, Gewitter, Sonne...

Logo FuchsDie Füchse

In unserem Kinderhaus begegnet man nicht nur den Mäusen, den Hakuna Matatas und den Pandas, sondern auch uns, den Füchsen!

Die Füchse werden von drei Pädagogischen Fachkräften (Helga, Sadia und Meri) und einem Azubi (Berwan) begleitet und betreut. In unserem Fuchsbau haben wir momentan sieben kleine Fuchs-Mädchen und zehn Füchse-Jungen. Sie sind alle zwischen drei und sechs Jahre alt.

Unser Raum bietet verschiedene Bereiche zum Entdecken und Spaß haben an, wie z. B. Kreativ-Bereich, Lego- und Bauteppich, Tischspielebereich und ein gesonderter Raum für Rollenspiele mit einer Kinderspielküche und Snoozel-Ecke.

Die Fuchs-Erzieherin Helga erkundet mit den Kindern regelmäßig den Wald und die Spielplätze der Umgebung. Die Fuchs-Erzieherin Sadia hält die Füchse mal auf psychomotorische Weise auf Trab oder hält mit Hilfe von stillen Übungen inne. Mit der Fuchs-Erzieherin Meri haben die Vorschulfüchse riesen Spaß, sie dürfen sich zusammen auf den neuen Lebensabschnitt Schule vorbereiten. Hin und wieder sieht man in unserem Fuchsbau Berwan, unseren Fuchs-Azubi.

Wir haben im Kinderhaus die tollsten Füchse-Kinder. Es ist immer was los bei uns. Ist ja auch nicht leicht liebe, freche, ruhige, laute, lustige, kreative und interessierte heranwachsende Füchse zu bändigen und wir freuen uns jedes Mal auf einen neuen kleinen und großen Fuchs. Wir sind jeden Tag gerne in unserem Fuchsbau, treu nach dem Motto:

Wir wünschen Dir so viel gute Tage im Jahr, wie der Fuchs am Schwanz hat Haar“.

Das hat uns interessiert und … jetzt wissen wir es! Wissenswertes über Füchse

Füchse können gut hören, weil sie ihre Ohren in alle Richtungen drehen können. Das können wir Kinder der Fuchsgruppe zwar nicht, aber wenn wir unsere Augen schließen, können wir auch besser hören und erkennen die leisesten Geräusche.

Füchse können gut riechen und finden deshalb auch immer etwas zu fressen. Sie lieben Obst, Gemüse, Essensreste und weil sie gut schleichen können, fangen sie mit einem Satz eine Maus oder andere kleine Tiere.

Sie gehören zur Familie der Hunde, können auch bellen wie ein kleiner Hund, aber ihre Fußspuren unterscheiden sich von den der Hunde.

Im Wald konnten wir noch keinen Fuchs entdecken, denn sie sind schlau und verstecken sich. Sie wohnen unter der Erde in einem Fuchsbau. Diesen teilen sie sich auch mit anderen Tieren wie Hasen und Maulwürfe.

Wir beobachten zurzeit im Wald und Garten auch viele Vögel. Täglich lernen wir neue Vogelarten kennen.

Hakuna Matata

Kommt Ihnen dieser Spruch vielleicht bekannt vor? Dann sicherlich aus dem Film „König der Löwen“. Das ist nämlich ein Titel des Liedes, das von den Figuren Timon (Erdmännchen) und Pumba (Warzenschwein) gesungen wird. Hakuna Matata ist ein Spruch aus der afrikanischen Sprache Swahili. Übersetzt bedeutet es „Es gibt keine Probleme/Schwierigkeiten/ Sorgen“.

17 Kinder, darunter 8 Mädchen und 9 Jungen, verbringen mit 3 Fachkräften (Eka, Simone und Alexander), einem Azubi (Holger) und der Therapiebegleithündin Ilaila (arbeitet in der Tiergestützten Pädagogik).

Der Raum der Hakuna Matatas ist der ehemalige Turnraum. Hier haben wir es uns gemütlich gemacht und hier verbringen wir gemeinsame Stunden. Der Raum, aufgeteilt in eine Bau- und Legoecke, eine Rollenspielecke, einem Puppentheater und einen Bereich für Tischspiele, bietet viel Platz zum Spielen, Ausprobieren und Lernen. Es gibt eine Menge Bücher und kleine „Inseln“, auf denen man sich etwas vorlesen lassen kann.

Der Morgenkreis findet von 10-11 Uhr statt. Richtig gemütlich ist es, weil die Kinder dabei auf dem Teppich mit Kissen Platz nehmen. Da wird gesungen, erzählt und Finger-, Kreis- und Mitmachspiele gespielt, kleine Experimente gezeigt, spannende Geschichten erzählt und lehrreiches Wissen über alles Mögliche weitergegeben.

Auch bieten wir sehr viele kleine Mini-Projekte an, die zum Teil auch von den Kindern ausgedacht und anschließend durch Abstimmung entschieden werden (z.B. „Roboter“, „Afrikanische Tiere“,…)

Wie anfangs erwähnt, unterstützt uns die Therapiebegleithündin Ilaila (Hündin von Simone) bei der Arbeit. Sie ist sozusagen die „Co-Pädagogin“ und hilft uns die Kinder spielerisch in allen Lebensbereichen zu Fördern. Mehr dazu können Sie auf der Internetseite: www.Ilailas-Glückspfoten.de erfahren.

Aktuelles von Hakuna Matata

Wissen Sie vielleicht, wie weit ein Känguru springen kann, was es frisst, wie schnell es laufen kann, wie lange das Kängurubaby im Beutel seiner Mama bleibt? Diese und andere Fragen über Kängurus sind für die Kinder von den „Hakuna Matata“s ein leichtes Kinderspiel. Denn sie sind mittlerweile kleine Experten, was diese Beuteltiere angeht.

Das Thema „Beuteltiere“ haben sie sich selbst ausgedacht für unser neues Wochenprojekt. Und sie haben jetzt schon eine Menge gelernt.

Es gibt verschiedene Beuteltiere, aber mit den Kängurus haben wir das Projekt begonnen. Wir haben uns sogar gemeinsame mehrere Tierdokumentationen über Kängurus angeschaut, in dem man sie in der Wildnis sieht.

Auch Fotos haben wir bestaunt und uns köstlich über das lustige Lied „Halt das Känguru fest, Boy“ (von Rolf Harris und Kurt Hertha) amüsiert, das wir mit den Kindern gesungen haben. Außerdem haben wir lustige Kängurus aus Tonkarton gebastelt, die nun unseren Gruppenraum schmücken.

Haben wir vorgelesen: Bilderbuch „Tagebuch eines Wombat“, „Tagebuch eines Babywombats“ und „Wombat hat die Nase vorn“, von Jackie French und Bruce Whatley. Da es noch weitere Beuteltiere gibt, sind wir mittlerweile bei den „Wombats“ gelandet und lernen auch darüber gemeinsam mit den Kindern.

Diese putzigen, australischen Wonneproppen sind ganz schön spannend. Über die muss man manchmal nicht schlecht staunen.

Grafik Känguru

VorschuleGrafik ABC mit Kindern

Das letzte Kindergartenjahr ist immer ein besonderes für Kinder. Der Übergang von KiTa in die Grundschule ist eine sehr sensible Zeit. Wir begleiten dieses Jahr 18 Vorschulkinder auf ihrem Weg zur Schule. Um die Kinder bestmöglich ihrem Alter entsprechend zu fördern und zu unterstützen, bieten wir regelmäßig Kleingruppen an. Zwei Mal pro Woche treffen sich die Kinder Corona konform in drei Kleingruppen.

Zu Beginn wurden in einer Kinderkonferenz gemeinsam Themen und Fragen der Kinder gesammelt: Alles was die Kinder interessiert, sie schon immer wissen wollten oder mehr dazu erfahren möchten.

Als erstes großes Thema wurden viele offene Fragen zu „Der Körper“ bearbeitet: Die Kinder fanden zusammen mit den Fachkräften Antworten zu Fragen wie:

Was passiert mit dem Essen im Körper? (Das Verdauungssystem)
Wie funktioniert das Gehirn? (Das Gehirn)
Wie fließt das Blut durch unseren Körper? (Das Herz-Kreislaufsystem)
Das Bilderbuch „Wohin will Willi“ gab Antworten zum Thema „Wo kommen die Babys her“?
Wie viele Knochen besitzt ein Körper? (Das Skelett)

Das Körper-Quiz zum Abschluss festigte das Erlernte auf spielerische Weise. Probieren Sie es aus! Unser Körperquiz als PDF-Datei (170 kB).


Grafiken Panda, Fuchs und Maus: pixabay.com – alexandra_koch, pixabay.com – Clker-Free-Vector-Images

Schriftgröße ändern
Kontrast