Paritätische Sozialdienste Karlsruhe

Ehrenamtliches und soziales Engagement

Aktueller Hinweis zum Tragen von Alltagsmasken

Es ist absehbar, dass die Corona-Pandemie noch über Monate unseren Alltag bestimmen wird. Jetzt geht es darum, praktikable Lösungen für die Aufnahme/Fortführung des Ehrenamtes zu finden. Die allgemeinen Verhaltensregeln, gute Hygiene, das Bereithalten und Tragen einer Alltagsmaske, die Vorsicht im Umgang konnten wir alle in den letzten Monaten verinnerlichen. Aber insbesondere in Ehrenamtsprojekten wie „Begleitet zu Hause leben“, „In guter Nachbarschaft“ oder im Begleitservice der Wohnberatung haben wir es mit besonders schützenswerten Menschen zu tun. Der Infektionsschutz spielt also eine große Rolle.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt in einem Video Informationen und Tipps zum richtigen Umgang mit einer Alltagsmaske.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Ihre Geduld, Ihre Erfahrung, Ihre Zuverlässigkeit wird gebraucht!

Über Ihr Engagement freuen sich z.B. die Kinder, mit denen sie einmal die Woche zwei Stunden spielen, singen, lachen. Oder die Familien, die kurz nach der Geburt des Kindes zwei, drei Stunden in der Woche Entlastung gut gebrauchen können. Ist Ihnen das zu trubelig? Haben Sie vielleicht Interesse, Senior*innen und ihre Angehörigen zu begleiten?

In unserer Servicestelle beraten, vermitteln und unterstützen wir Menschen, die ehrenamtlich tätig sein möchten. Der Umfang Ihres Engagements ist individuell, so wie Ihre Zeit es zulässt.

Unterstützen Sie …

Durch Ihr bürgerschaftliches Engagement verbinden Sie Generationen miteinander. Sie setzen aktive Zeichen für gegenseitige Hilfe und Menschlichkeit.

Aus rechtlichen Gründen benötigen wir bei diesen Projekten von den Ehrenamtlichen ein erweitertes Führungszeugnis, die Kosten dafür werden von uns übernommen. Im Rahmen dieser ehrenamtlichen Tätigkeiten sind Sie haftpflicht- und unfallversichert. Wir bieten Ihnen Fortbildungen, regelmäßigen Erfahrungsaustausch und Betreuung durch die jeweilige Koordinatorin.

Wohnen für Hilfe

Engagierte Studierende an Karlsruher Hochschulen, die ein Zimmer suchen, können sich bei unserem Projekt „Wohnen für Hilfe“ bewerben. Statt Miete zu bezahlen unterstützen sie ihre Wohnraumgeber*innen im Alltag. Details finden Sie auf unserer Seiten „Wohnen für Hilfe„.

Schriftgröße ändern
Kontrast