Finanzielle Selbsthilfeförderung

Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung/Pauschalförderung

Die Krankenkassen sind seit dem 01.01.2008 gesetzlich verpflichtet, die gesundheitsbezogene Selbsthilfe mit einem festgelegten Betrag zu fördern. Entsprechend des § 20h SGB V stehen hierfür aktuell 1,10 € pro Versicherten zur Verfügung. Die Pauschalförderung wird als finanzielle Unterstützung der regelmäßigen selbsthilfebezogenen Aufgaben verstanden. Damit im neuen Jahr erneut Fördergelder beantragt werden können, muss die Verwendung der Fördermittel aus dem vorherigen Jahr nachgewiesen werden (Verwendungsnachweis). Dieser Nachweis muss bis zum 31.03. im Folgejahr bei der Federführung (s.u.) eingegangen sein.

Antrag, Ausfüllhilfe/Merkblatt sowie Verwendungsnachweise zum Herunterladen finden Sie unter https://gkv-selbsthilfefoerderung-bw.de/selbsthilfegruppen-antraege/

Die Anträge müssen schriftlich gestellt werden an:
Regionale Fördergemeinschaft Mittlerer Oberrhein
c/o DAK-Gesundheit Landesvertretung Baden-Württemberg
Herr Uwe Holzmüller
Tübinger Straße 7 in 70178 Stuttgart

Antragsfrist ist der 31.03. des jeweiligen Förderjahres.
Antragsfrist für neu gegründete Selbsthilfegruppen ist der 31.10. des jeweiligen Förderjahres.

Kassenindividuelle Förderung/Projektförderung

Projektförderung ermöglicht gezielte, zeitlich sowie inhaltlich begrenzte Vorhaben. Für die kassenindividuelle Förderung gibt es keine Antragsfrist. Anträge auf Projektförderung können bis zum 31.12. des laufenden Jahres direkt bei der von Ihnen ausgewählten Krankenkasse vor Ort gestellt werden. Weitere Informationen zur Projektförderung finden Sie im o.g. „Merkblatt für Selbsthilfegruppen“ auf Seite 7. Ansprechpartner für Stadt- und Landkreis Karlsruhe finden Sie hier unter Ansprechpartner (PDF, 85 kB).

Weitere Informationen zur Selbsthilfeförderung durch die Gesetzlichen Krankenkassen finden Sie unter https://gkv-selbsthilfefoerderung-bw.de/ sowie im darin enthaltenen Leitfaden zur Selbsthilfeförderung (PDF, 860 kB). Beratung erhalten Sie darüber hinaus beim Selbsthilfebüro im Hardtwaldzentrum unter Tel. 0721 91230-25 sowie selbsthilfe@paritaet-ka.de. Gerne können Sie auch einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch vereinbaren.

Förderung durch das Land Baden-Württemberg

Förderung der Selbsthilfe chronisch Kranker

Es werden sowohl Selbsthilfegruppen als auch Landesverbände chronisch kranker Menschen gefördert, deren Aktivitäten überwiegend auf Baden-Württemberg ausstrahlen. Die finanzielle Förderung erfolgt im Rahmen der institutionellen Förderung. Die Zuwendung erfolgt jährlich in Form von Zuschüssen. Eine Beantragung ist ganzjährig möglich.

Die Anträge müssen schriftlich gestellt werden an:
Ministerium für Soziales und Integration/ Referat 51
Postfach 103443 in 70029 Stuttgart
Tel. 0711 123-3813

Informationen über die Förderbedingungen sowie Antragsformulare und Verwendungsnachweise finden Sie auf der Homepage des Sozialministeriums unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/selbsthilfe-und-beratungsangebote/foerderung/

Zuschüsse an Selbsthilfegruppen im Suchtbereich

Die Mittelvergabe erfolgt über die Landesstelle für Suchtfragen www.suchtfragen.de
(= Koordinierungsstelle der in der Suchtkranken- und Gefährdetenhilfe tätigen Verbände der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg). Es ist keine Einzelantragsstellung durch regionale Selbsthilfegruppen möglich.

Zuschüsse an Selbsthilfegruppen nach Krebs und Fördervereine krebskranker Kinder

(Selbsthilfegruppen nach Krebs, Förderkreise krebskranker Kinder). Informationen wie auch die Antragsunterlagen hierzu erhalten Sie über den Krebsverband Baden-Württemberg unter www.krebsverband-bw.de/fachkreise/selbsthilfe/ Eine Antragsstellung ist bis zum 30. Oktober des jeweiligen Förderjahres möglich.

Hilfsverein für seelische Gesundheit in Baden-Württemberg e. V.

Gruppen von Psychiatrie-Erfahrenen, von Angehörigen psychisch Kranker sowie von Bürger- oder Laienhelfern im psychiatrischen Bereich können sich wegen eines Zuschusses aus Landesmitteln an den Hilfsverein für seelische Gesundheit in Baden-Württemberg e. V. wenden. Das Merkblatt mit den Fördergrundsätzen und die bildschirmgerechten Vordrucke stehen auf der Seite des Sozialministeriums zum Herunterladen bereit unter https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/selbsthilfe-und-beratungsangebote/uebersicht-nach-themen/ Anträge zur Deckung laufender Kosten müssen bis 31.03. des Antragsjahres, Projektanträge bis 28.02. eingereicht werden. (Die Fördersummen pro Gruppe belaufen sich durchschnittlich auf 300.- bis 500.- €).
Beratung erhalten Sie bei:Hilfsverein für seelische Gesundheit in Baden-Württemberg e. V.
Herrn Ernst Waltner
c/o Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg
Postfach 2044 in 88190 Ravensburg
Tel. 01577 1951226

Förderung durch Rentenversicherungsträger

Die Deutsche Rentenversicherung fördert überregionale Selbsthilfegruppen, deren Arbeit die Rehabilitation von chronisch kranken oder behinderten Menschen unterstützt.

Anträge an:
Deutsche Rentenversicherung
Adalbert-Stifter-Straße 105 in 70437 Stuttgart
Telefon 0711 – 848-121 01
www.deutsche-rentenversicherung.de

Förderung durch Stiftungen

Die Stiftung Mitarbeit

Die Stiftung Mitarbeit vergibt Starthilfezuschüsse an kleinere lokale Organisationen mit geringen eigenen finanziellen und personellen Ressourcen sowie an neue Initiativen und Gruppen, die in den Bereichen Soziales, Politik, (Erwachsenen-)Bildung, Kultur, Umweltschutz, Gesundheit und Kommunales innovativ tätig sind. Dies betrifft damit auch soziale Selbsthilfegruppen, die beispielsweise nicht von Krankenkassen gefördert werden. Informationen finden Sie auf der Homepage der Stiftung Mitarbeit unter www.mitarbeit.de.
Anträge an:
Stiftung MITARBEIT / Bundesgeschäftsstelle
Ellerstraße 67 in 53119 Bonn
Telefon 0228 60424-0
E-Mail: info@mitarbeit.de

Aktion Mensch

Die Aktion Mensch fördert die Aktivitäten der Selbsthilfegruppen und -organisationen von chronisch Erkrankten und Menschen mit Behinderung. Gefördert werden bspw. Freizeitmaßnahmen und Tagungen, Maßnahmen zur Inklusion, kleinere Projekte, etc. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich auf elektronischem Weg. Näheres erfahren Sie auf der Homepage unter den Förderprogrammen. Weitere Informationen unter www.aktion-mensch.de

Bundesverband Deutscher Stiftungen

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen vertritt die Interessen der mehr als 22.000 Stiftungen in Deutschland und ist das führende Kompetenzzentrum für Stiftungen. Weitere Informationen unter www.stiftungen.org

HERZENSSACHE – Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank

Gefördert werden Projekte von gemeinnützigen Einrichtungen, deren Sitz in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz oder im Saarland ist. Förderfähig sind Projekte zu allen aktuellen und relevanten Themen rund um Kinder und Jugendliche, wie bspw.:

  • Geistig und körperlich behinderte Kinder, Inklusion, Diabetes, psychische Krankheiten, Übergewicht, Rheuma, ADHS, Krebs, Epilepsie, Sucht
  • Bildungsarmut, Kinderarmut, Teenagermütter, Trennung/Scheidung, Inobhutnahme
  • Cybermobbing, Medienkompetenz, Gewaltprävention, Jugendkriminalität, Schulden, Sexualität, Umgang mit Sterben und Tod
  • Inklusive und integrative Projekte in Form von Kreativität, Kunst, Medienkompetenz, Musik, HipHop, Rap, Sport, Tanz, Theater, Tiergestützte Pädagogik, Naturerfahrung, Zirkus

Bis zum 31. März kann der Antrag für das Folgejahr gestellt werden. Weitere Informationen unter www.herzenssache.de.

Weitere Fördermöglichkeiten

  • Örtliche Banken (bspw. verfügt die PSD-Bank über einen Sozialfond, der 2x jährlich ausgeschöpft wird)
  • Bußgelder / Geldstrafen (Amtsgericht)
  • Social Sponsoring durch Unternehmen
  • Kommunale Mittel
  • Spendenportale im Internet: spendion.dewww.benefind.dewww.gooding.de
Schriftgröße ändern
Kontrast