Preisgekrönter Wettbewerbsbeitrag des Hardtwaldzentrums für „Wir tun was für Bienen“

Erstellt: Mittwoch, 04. September 2019

Natternkopf, eine für Wildbienen wichtige Wildpflanze

„Wir tun was für Bienen!“ – unter diesem Leitspruch gestalten Mitarbeiter/innen und Ehrenamtliche der Paritätischen Sozialdienste seit April diesen Jahres Rasenflächen um das Hardtwaldzentrum um.

Den Ansporn zur Umgestaltung gab der bundesweite Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen“ der Stiftung für Mensch und Umwelt. Das Engagement hat sich gelohnt: Unter 40 Einreichungen in der Kategorie „Firmen-, Institutions- und Vereinsgärten“ belegte das Hardtwaldzentrum den 1. Platz! Es ist der einzige so erfolgreiche Beitrag aus Baden-Württemberg und Bestätigung und Ansporn für die Gruppe, weiterzumachen und die Artenvielfalt zu bereichern. Die Preisverleihung findet am 14. September im Abgeordnetenhaus zu Berlin statt.

In vielen ehrenamtlichen Stunden wurden Rasenflächen abgetragen, um Wildblumensäume auszusäen und heimische Wildstauden zu pflanzen. Aus den Rasensoden entstanden Hügel, auf denen nun Frühblüher, Wildkräuter und Walderdbeeren wachsen. Fruchtgehölze wie Holunder, Vogelbeere, Kornelkirsche und Schlehe halten in Zukunft im Frühjahr den Bienen Pollen und Nektar bereit und im Herbst den Vögeln Nahrung.

Anstatt wie früher Rasenschnitt und Grünabfälle wegzufahren, bietet nun ein großer Totholzzaun ausreichend Platz, damit dieses wertvolle Grün zu Kompost werden kann. Der Totholzzaun selbst ist Schutzraum für Insekten und Versteckmöglichkeit für Igel und Singvögel. Wasser gibt es dank eines kleinen bepflanzten Wannenteichs – und ob sich Eidechsen bei der Eidechsenburg mit Sandinseln ansiedeln, wird gespannt beobachtet.

An weiteren Ideen mangelt es nicht. Ganz neu ergänzen Holzstämme die Flächen um Sitzmöglichkeiten, die zum Schauen und Beobachten einladen. Im Herbst werden Frühblüher und spätblühende Stauden gesetzt, damit Bienen und Schmetterlinge auch in den „Randmonaten“ Pollen und Nektar finden. Heimische Rankpflanzen sollen die Einzäunung der Mülltonnen begrünen und vielleicht fasst der Gedanke eine Naschgartens mit weiteren Fruchtgehölzen und Beeren auf der Westseite des Hauses Fuß.

Wer mitmachen – und dabei viel lernen – möchte, ist herzlich eingeladen, beim gemeinsamen Buddeln mitzumachen:
Die Gruppe trifft sich immer am 10., 20. und 30. eines Monats: Unter der Woche zwischen 15:30 und 18:30 Uhr, am Wochenende zwischen 10 und 13 Uhr.

Weitere Informationen gibt es bei Susanne Butz, Tel. 0721 91230-34, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Aktuelle Fotos des Geschehens finden sich auf der Facebookseite der Paritätischen Sozialdienste www.facebook.com/hardtwaldzentrum.

Auf der Wettbewerbs-Website von „Wir tun was für Bienen“ ist die Metamorphose von eintöniger Rasenfläche zu lebendiger Vielfalt dokumentiert: https://wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de/gruppe/hardtwaldzentrum-karlsruhe.

Die Badischen Neuesten Nachrichten berichteten über eine Führung zum Gelände am 25.08. Veröffentlichung des PDFs mit freundlicher Genehmigung der BNN, der Autorin Iris Treiber und dem Fotografen Peter Sandbiller.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden Weitere Informationen